Texte der aktuellen Ausgaben

Diese Seite dient ausgewählten, kleinen Vorstellungen von Aktivitäten, die gerade laufen oder starten. Das ist nicht vollständig, sondern das, was gerade aktuelle Bezugspunkte hat oder eben neu ist. Macht da mit ... oder packt was Eigenes an! In der nächsten Ausgabe stellen wir andere Projekte vor.

Projekte und Kampagnen


Kommt der Nulltarif samstags nach Gießen? Und was bedeutet das?


Welch eine Überraschung: Der zuständige Ausschuss des Stadtparlaments hat zugestimmt, testweise am Samstag die Busse im Stadtgebiet Gießen umsonst fahren zu lassen. Das ist natürlich viel zu wenig und birgt die Gefahr, dass viele Busse völlig überlastet sind. Aber ein Anfang ist es allemal - für mehr könnte sich Gießen ein Beispiel an Dunkerque nehmen. Die Stadt ist ähnlich groß, will gerade einen Nulltarif für immer und alle einführen und rüstet dafür die ganze Verkehrsinfrastruktur aber vorab richtig auf. Einen informativen Bericht „Fahren ohne Fahrschein“ über Nulltarif-Städte in Europa gibt es im ZDF (https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-fahren-ohne-fahrschein-100.html). Ein ausführlicher Artikel erschien unter www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/politik-prueft-umsonst-busfahren-in-giessen_18291469.htm. Wir haben unsere zusätzlichen Forderungen und den Plan zur Verkehrsutopie Gießen (autofrei bis 2025) daraufhin nochmal präzisiert und veröffentlicht (http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/121266/nulltarif-an-giessener-samstagen-waere-nur-ein-kleiner-anfang-umweltschuetzerinnen-fordern-nulltarif-und-radikale-verkehrswende-fuer-giessen/.
Auch beim Ziel der Entkriminalisierung des Schwarzfahrens bewegt sich immer mehr. Nach dem CDU-Justizminister in Nordrhein-Westfalen hat nun auch sein grüner Amtskollege aus Berlin die Streichung aus dem Strafgesetzbuch gefordert. Es lohnt sich also, weiter dran zu bleiben ... Aktionsideen, unter anderem die Idee des straffreien Schwarzfahrens unter www.schwarzstrafen.tk.

Ab Weihnachten: 6 Wochen ständiges Programm in der Projektwerkstatt


Auf www.projektwerkstatt.de/termine findet Ihr die Einladung und das genaue Programm für die alljährliche Winterphase in der Projektwerkstatt mit Seminaren, Trainings, dem Filmfestival und vielem - die Gelegenheit für Euch, auch die Projektwerkstatt kennenzulernen oder mal wieder zu besuchen ... oder gar zu überlegen, ob dieses Haus nicht geeignet wäre, für Euch ein bisschen mehr zum Mittelpunkt politischen Engagements zu werden. Ich würde mich freuen, wenn da viele vorbeischneien - und noch mehr, wenn es hier wieder einen Kreis von Leuten gibt, der aus dem Haus das macht, was es sein soll: Die „Villa Kunterbunt des kreativen Widerstands“!

Nutzt den UmsonstZug für Eure Ideen


Der UmsonstZug am 2. Dezember wird schon der achte sein - einiges ist also schon Routine. Zum Glück hat sich der Kreis der Mitmachenden wieder erweitert. Im umseitigen Kalender findet Ihr gleich zu Beginn die nächsten Termine und auch die Möglichkeiten, wie Ihr wann und wo mitmischen könnt. Denn wir würden uns weiterhin seeeeeehr freuen, wenn das Team wächst, welches die UmsonstZüge organisiert. Dabei geht es einmal um die Aufgaben, die jedes Mal vorher und auf der Route zu tun sind. Denn es sind ja viele Einkaufswagen voller guter Sachen, Kleiderständer und Bücherregale, die bestückt sein wollen. Dazu versammeln wir uns immer am Abend vorher für gemeinsames Containern, manchmal auch für weitere Aktivitäten (z.B. Transpi- und Schildermalen, Entwerfen eines neues Flugblattes usw.). Die wichtigste Arbeitsphase ist der Tag des UmsonstZuges selbst ab 10 Uhr bis zum Start der Verteil-Demo. Hier wird alles sortiert, die Wägen gefüllt usw.
Viel Luft nach oben ist auch bei der Beteiligung politischer und kultureller Gruppen. Denn es soll ja nicht nur eine Verteil-Orgie werden, sondern wir wünschen uns politische Redebeiträge, Straßenmusik, Theater, Jonglieren, Artistik ... Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer den UmsonstZug noch nicht kennt, findet unter https://youtu.be/4sKVS4mtUCU einen 34min-Film - aufgenommen beim 3. UmsonstZug im Juni 2017. Nutzt doch den UmsonstZug für Eure Themen. Macht einen globalisierungskritischen Spaziergang auf der Demo, berichtet von Euren Aktionen, ladet zu Veranstaltungen oder neuen Projekten ein, präsentiert das, was schon passiert oder in Vorbereitung ist. Der UmsonstZug soll auch ein Werben für eine bessere Welt, für politisches Engagement, für den Aufbau neuer Ideen und das klare Nein gegenüber menschenfeindlichen Politiken und Wirtschaftsformen sein.

Container-Petition erneut eingereicht! Online-Phase in Kürze!


Wir haben Anfang November die Container-Petition neu eingereicht und hoffen, diesmal die ersten zum Thema in dieser (gerade erst begonnenen) Legislaturperiode des Bundestages zu sein. Dann nämlich bekommt sie die erhoffte Onlinephase. Durchschnittlich drei Wochen nach Einreichung wird eine Petition dann für vier Wochen online erscheinen. Bis zum Ende der Online-Phase können zudem Unterschriftenlisten auf Papier eingereicht werden (Download, Termine und Links zur Online-Seite auf http://242.blogsport.de).

Bleibt unabhängig!


Das Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG), Konzerne wie OBI und immer wieder die Stadtverwaltung oder das Land Hessen: Für viele kulturelle Initiativen und politische Gruppen in und um Gießen scheint das Kungeln mit staatlichen Stellen oder Firmen eine normale Sache zu sein. Die Folgen können katastrophal sein, und zwar gleich mehrfach. Zum einen wird hier denen der Ruf verbessert, die Umwelt und Menschen ausbeuten oder vor wenigen Monaten mit einer unsäglichen Satzung noch die Straßenmusik aus Gießen weitgehend verbannen wollten oder mit ihrer Betonpolitik den Autowahn jahrzehntelang gefördert haben. Sind das die richtigen Partner für einen Wandel („transition“)? Außerdem drohen schwere Abhängigkeiten. (Gegen-)Kultur und emanzipatorische Politik aber müssen frei sein, sonst werden sie zu Anhängseln derer, die Verhältnisse geschaffen haben, die es zu ändern gilt. Daher: Bleibt unabhängig. Organisiert Euch selbst. Seid kreativ und frech. Die Welt braucht keine Arschkriecher!

Vernetzen via Mailingliste


„giessen-vernetzung“ heißt unsere Liste, wo alle, die darauf eingetragen sind, ihre Ideen, Termine, Anregungen und Infos mit anderen austauschen können. Eintragen könnt Ihr Euch über http://www.projektwerkstatt.de/mailing.html.



Dauertexte zu Vernetzung und Kooperation


Treffpunkte


Menschen und Gruppen, die etwas Konkretes anpacken, sind das Wichtigste. Doch ihre Wirkung steigt, wenn wir uns gegenseitig unterstützen und gemeinsame Infrastruktur schaffen, die allen nützen. Zur Zeit bestehen:
• Monatliches Vernetzungstreffen
• Gießener Landbote
• Mailingliste (siehe www.projektwerkstatt.de/mailing.html)
• Aktionsraum im Antiquariat und die Projektwerkstatt in Saasen
• Projekte, die Treffpunkte sind: Umsonstzug, critical mass usw.

Genauere Beschreibungen:
Es gibt verschiedene mehr oder weniger offene Räume und Treffpunkte in Gießen - dazu die Projektwerkstatt als „Villa Kunterbunt des kreativen Widerstandes“ (siehe rechts).


Aktions- und Kleinkunstraum


Mitten in Gießen ist im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26) der Aktions- und Kleinkunstraum entstanden. Für Filme und Vorführungen ist ebenso alles da wie für Workshops und Kleinkunst. Eine lange Schrankreihe bietet Platz für Aktionsmaterialien, im Keller kann gebastelt und gemalt werden. Nutzt den, macht eure Aktionsmaterialien auch anderen zugänglich, seid bei Vernetzungstreffen dabei (kleinkunst@antiquariat-guthschrift.de).
Zur Aktionsraum-Finanzierung: Mit dem Raum will das Antiquariat Guthschrift kreative und politische Aktion in Gießen unterstützen. Wir müssen aber gemeinsam die Nebenkosten tragen. Dafür bitten wir um Spenden (Spendenbox im Raum) und suchen Spender*innen, am liebsten mit kleinen, regelmäßigen Beiträgen. Wir bräuchten z.B. nur 24 Leute die bereit wären, 5 € im Monat zu übernehmen, dann wäre schon alles gedeckt. Genaueres auf einem Plakat im Aktionsraum. Unser Spendenkonto: „Aktionsraum Gießen“, IBAN DE18 5139 0000 0092 8820 04.

Monatliches Vernetzungstreffen


Einmal im Monat laden wir zu einem offenen Treffen, das Impulse für konkrete Aktivitäten schaffen soll. Alle Gruppen und Projekte stellen zunächst den Stand ihrer Aktivitäten oder neue Ideen kurz vor. Es folgt jeweils eine kurze Phase für Anregungen, Angebote für Kooperation oder gegenseitige Hilfe und Mitwirkungsmöglichkeiten. Danach sprechen wir über Vernetzung und gemeinsame Ressourcen. Am Ende können sich kleine Gesprächsrunden nach Themen oder Projekten bilden für weitere Verabredungen. Die nächsten Termine stehen im Kalender und auf www.giessener-landbote.

Der „Gießener Landbote“ ...


Unser kleiner, aber politischer Terminkalender ist unabhängig und frei getragen. Es geht uns um alles, was in und um Gießen emanzipatorische Ideen voranbringt - also das Ringen um ein freies, selbstbestimmtes Leben in einer dafür lebenswerten Umwelt und Gesellschaft. Die Informationen fließen bisher vor allem im Gießener Antiquariat Guthschrift und in der Saasener Projektwerkstatt zusammen. Auf www.giessener-landbote.de findet Ihr diese Ausgabe als PDF zum Lesen, Ausdrucken, Vervielfältigen und Verteilen, dazu alle Texte und einen Kalender. Projekte und Gruppen können dort einen Zugang einrichten und Termine mit Kontaktmöglichkeit eintragen.

UmsonstZug


Schon bei ersten Mal war es ein buntes, aber politisches Fest gegen Verschwendung und für eine Kulturs des Schenkens und Teilen. Foodsharing Gießen war mit zwei ihrer beeindruckenden Fahrradgespanne unterwegs, verteile Essbares und Schnittchen. Mehrere Einkaufswagen voller Kleidung und andere nützliche Dinge aus dem Umsonstladen und von hinzukommenen Privatpersonen, dazu Verschenkbücher, die ganze Regale füllte - umrahmt von Musik und Redebeiträgen. Sehr unterschiedliche Gruppen waren unterwegs, so dass der Umsonstzug nicht nur eine Demonstration gegen die rohstoffverbrauchende Profitlogik war, sondern auch ein Treffpunkt zum Austausch und zur Verabredung gemeinsamer Aktivitäten. Infoseite http://facebook.com/umsonstzug

Mailingliste


„giessen-vernetzung“ heißt unsere Liste, wo alle, die darauf eingetragen sind, ihre Ideen, Termine, Anregungen und Infos mit anderen austauschen können. Eintragen könnt Ihr Euch über www.projektwerkstatt.de/mailing.html.

Projekte und Aktionen


Das Wichtigste aber sind die konkreten Gruppen und Projekte. Unsere gemeinsamen Aktionsstrukturen und -räume entsteht, diese kleine Zeitung oder unser Vernetzungstreffen - sie sollen das konkrete Handeln unterstützen. Anregungen und konkrete Tipps für Aktionen stehen immer auf www.direct-action.tk.


Bearbeiten
GL