Texte der aktuellen Ausgaben

Diese Seite dient ausgewählten, kleinen Vorstellungen von Aktivitäten, die gerade laufen oder starten. Das ist nicht vollständig, sondern das, was gerade aktuelle Bezugspunkte hat oder eben neu ist. In der nächsten Ausgabe stellen wir andere Projekte vor. Diesmal sind es zwei Kampagnen und die Knoten der Vernetzung. Macht da mit ... oder packt was Eigenes an!

Projekte und Kampagnen


8.- 10.8.: 3 Gießener Gewaltabende


Wir starten am 8.8. um 20:00 Uhr im AK44, Alter Wetzlarer Weg 44. Berichte von Gießener Demonstrationsteilnehmer*Innen beim Hamburger G20, anschließend gemeinsames Schauen des Filmes „Gipfelstürmer - Die blutigen Tage von Genua“ rund um den G7-Gipfel im Jahr 2001.
Am 9.8. geht es 19.30 Uhr weiter mit einer Lesung im Guthschrift Antiquariat, Bahnhofstrasse 26: Jörg Bergstedt trägt ein vielbeachtetes Günther Anders-Interview vor. 1985 lehnte Anders (technikkritischer dt. Philosoph 1902-1992) den Andreas-Gryphius-Preis aus politischen Gründen ab, ebenso wie 1992 die Ehrendoktorwürde der Universität Wien. Seine Haltung zur Gewaltfrage - Anders fragte, ob Attentate auf Betreiber von Atomkraftwerken legitim seien - löste seinerzeit intensive Diskussionen aus und ist jetzt aktueller denn je.
Donnerstag, 10.8, 19.30 Uhr findet dann im Aktionsraum in der Bahnhofstrasse 26 (Eingang durchs Antiquariat) eine Fishbowl (Methode der hierarchiearmen Diskussionsführung in großen Gruppen) rund um die Frage „Ist Gewalt legitimes oder gar notwendiges Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele?“ statt. Das eine gewaltfreie Zukunft eine wünschenswerte Utopie ist, wird wohl Konsens sein. Wie der Weg dorthin aussehen könnte, wollen wir mit Euch kontrovers beackern. Gepflastert mit dem guten Vorsatz der Gewaltfreiheit oder eher gepflastersteint? Kommt vorbei!

Lesung „Hinter den Laboren“ als Film


Wer die Lesung am 19.7.2017 im Gießener Antiquariat Guthschrift verpasst hat, kann alles Nachhören - geschnitten mit ein paar Bildern aus dem Buch: https://youtu.be/6rkBLmLNON4.

Nutzt den UmsonstZug für Eure Ideen


Der fünfte UmsonstZug wird am Badesee stattfinden (siehe umseitiger Kalender). Dafür habt Ihr dort bessere Möglichkeiten, mit uns ins Gespräch zu kommen. Wir würden uns nämlich seeeeeehr freuen, wenn das Team, welches die UmsonstZüge vorbereitet und dann auch jeweils am ersten Samstag des Monats vor Ort dabei ist, wächst. Dabei geht es einmal um die Routineaufgaben, die jedes Mal vorher und auf der Route zu tun sind. Denn es sind ja viele Einkaufswagen voller guter Sachen, Kleiderständer und Bücherregale, die bestückt sein wollen. Zudem soll es ja nicht nur eine Verteil-Orgie werden, sondern wir wünschen uns politische Redebeiträge, Straßenmusik, Theater, Jonglieren, Artistik ... Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Viel Luft nach oben ist auch bei der Beteiligung politischer und kultureller Gruppen. Nutzt doch den UmsonstZug für Eure Themen. Macht einen globalisierungskritischen Spaziergang auf der Demo, berichtet von Euren Aktionen, ladet zu Veranstaltungen oder neuen Projekten ein, präsentiert das, was schon passiert oder in Vorbereitung ist. Der UmsonstZug soll immer auch ein Werben für eine bessere Welt, für politisches Engagement, für den Aufbau neuer Ideen und das klare Nein gegenüber menschenfeindlichen Politiken und Wirtschaftsformen sein.
Wer den UmsonstZug noch nicht kennt, findet unter https://youtu.be/4sKVS4mtUCU einen 34min-Film - aufgenommen beim dritten UmsonstZug im Juni 2017.

Containern: Erste Listen sind voll!


Wir haben eine Petition zur Änderung des Diebstahls-§ 242 StGB gestartet - keine Strafe für „Containern“ und Sperrmüllwühlen. Im Moment können dafür auf Papier Unterschriften gesammelt werden ... hier die Liste zum Ausdrucken - 50.000 brauchen wir am Ende. Im Oktober geht es dann mit einer einmonatigen Eintragemöglichkeit im Internet in die heiße Phase. Danach wird ausgezählt - Listen und online. Ab sichersten ist, bis dahin genug zusammen zu haben. Mehr&Listendownload: 242.blogsport.de.

Aus dem Soundmobil ein richtig geiles Ding machen!


Es ist schon über zwanzig Jahre alt, hat seinen Dienst immer mehr oder weniger treu getan: Das Fahrradhänger-Soundmobil aus der Projektwerkstatt. Der Strom stammte aus Solarmodulen, die mit die ersten waren, die in Deutschland auf den Markt kamen - damals eine Spende eines längst untergegangenen Solar-Kollektivbetriebs aus der Region. Jetzt, besonders wegen UmsonstZug und anderer Aktionen in Gießen, haben wir das Gefährt grundrenoviert und aufgemotzt. Noch fehlen einige Teile, und gern dürfen Menschen auch mit überlegen, planen, schrauben und das Bestehende ergänzen. Aktuelle Suchliste: Verstärker mit Tonregulierung (Höhen, Bässe ...) für ca. 2x150Watt-Boxen, Mischpult für mindestens 2 Mikrofone und weitere Eingänge (z.B. Cinch, Klinke). Liste auf www.projektwerkstatt.de/gesucht.


Vernetzung und Kooperation


Treffpunkte


Menschen und Gruppen, die etwas Konkretes anpacken, sind das Wichtigste. Doch ihre Wirkung steigt, wenn wir uns gegenseitig unterstützen und gemeinsame Infrastruktur schaffen, die allen nützen. Zur Zeit bestehen:
• Monatliches Vernetzungstreffen
• Gießener Landbote
• Mailingliste (siehe www.projektwerkstatt.de/mailing.html)
• Aktionsraum im Antiquariat und die Projektwerkstatt in Saasen
• Projekte, die Treffpunkte sind: Umsonstzug, critical mass usw.

Genauere Beschreibungen:
Es gibt verschiedene mehr oder weniger offene Räume und Treffpunkte in Gießen - dazu die Projektwerkstatt als „Villa Kunterbunt des kreativen Widerstandes“ (siehe rechts).


Aktions- und Kleinkunstraum


Mitten in Gießen ist im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26) der Aktions- und Kleinkunstraum entstanden. Für Filme und Vorführungen ist ebenso alles da wie für Workshops und Kleinkunst. Eine lange Schrankreihe bietet Platz für Aktionsmaterialien, im Keller kann gebastelt und gemalt werden. Nutzt den, macht eure Aktionsmaterialien auch anderen zugänglich, seid bei Vernetzungstreffen dabei (kleinkunst@antiquariat-guthschrift.de).
Zur Aktionsraum-Finanzierung: Mit dem Raum will das Antiquariat Guthschrift kreative und politische Aktion in Gießen unterstützen. Wir müssen aber gemeinsam die Nebenkosten tragen. Dafür bitten wir um Spenden (Spendenbox im Raum) und suchen Spender*innen, am liebsten mit kleinen, regelmäßigen Beiträgen. Wir bräuchten z.B. nur 24 Leute die bereit wären, 5 € im Monat zu übernehmen, dann wäre schon alles gedeckt. Genaueres auf einem Plakat im Aktionsraum. Unser Spendenkonto: „Aktionsraum Gießen“, IBAN DE18 5139 0000 0092 8820 04.

Monatliches Vernetzungstreffen


Einmal im Monat laden wir zu einem offenen Treffen, das Impulse für konkrete Aktivitäten schaffen soll. Alle Gruppen und Projekte stellen zunächst den Stand ihrer Aktivitäten oder neue Ideen kurz vor. Es folgt jeweils eine kurze Phase für Anregungen, Angebote für Kooperation oder gegenseitige Hilfe und Mitwirkungsmöglichkeiten. Danach sprechen wir über Vernetzung und gemeinsame Ressourcen. Am Ende können sich kleine Gesprächsrunden nach Themen oder Projekten bilden für weitere Verabredungen. Die nächsten Termine stehen im Kalender und auf www.giessener-landbote.

Der „Gießener Landbote“ ...


Unser kleiner, aber politischer Terminkalender ist unabhängig und frei getragen. Es geht uns um alles, was in und um Gießen emanzipatorische Ideen voranbringt - also das Ringen um ein freies, selbstbestimmtes Leben in einer dafür lebenswerten Umwelt und Gesellschaft. Die Informationen fließen bisher vor allem im Gießener Antiquariat Guthschrift und in der Saasener Projektwerkstatt zusammen. Auf www.giessener-landbote.de findet Ihr diese Ausgabe als PDF zum Lesen, Ausdrucken, Vervielfältigen und Verteilen, dazu alle Texte und einen Kalender. Projekte und Gruppen können dort einen Zugang einrichten und Termine mit Kontaktmöglichkeit eintragen.

UmsonstZug


Schon bei ersten Mal war es ein buntes, aber politisches Fest gegen Verschwendung und für eine Kulturs des Schenkens und Teilen. Foodsharing Gießen war mit zwei ihrer beeindruckenden Fahrradgespanne unterwegs, verteile Essbares und Schnittchen. Mehrere Einkaufswagen voller Kleidung und andere nützliche Dinge aus dem Umsonstladen und von hinzukommenen Privatpersonen, dazu Verschenkbücher, die ganze Regale füllte - umrahmt von Musik und Redebeiträgen. Sehr unterschiedliche Gruppen waren unterwegs, so dass der Umsonstzug nicht nur eine Demonstration gegen die rohstoffverbrauchende Profitlogik war, sondern auch ein Treffpunkt zum Austausch und zur Verabredung gemeinsamer Aktivitäten. Infoseite http://facebook.com/umsonstzug

Mailingliste


„giessen-vernetzung“ heißt unsere Liste, wo alle, die darauf eingetragen sind, ihre Ideen, Termine, Anregungen und Infos mit anderen austauschen können. Eintragen könnt Ihr Euch über www.projektwerkstatt.de/mailing.html.

Projekte und Aktionen


Das Wichtigste aber sind die konkreten Gruppen und Projekte. Unsere gemeinsamen Aktionsstrukturen und -räume entsteht, diese kleine Zeitung oder unser Vernetzungstreffen - sie sollen das konkrete Handeln unterstützen. Anregungen und konkrete Tipps für Aktionen stehen immer auf www.direct-action.tk.


Bearbeiten
GL